Smart Vigilance – Forschungsprojekt zur Post Market Surveillance bei Medizinprodukten setzt auf modernste Methoden der Künstlichen Intelligenz

Im August fiel der Startschuss und wir legen mit unseren Projektpartner DHC Business Solutions und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz los wie die Feuerwehr, um die Post Market Surveillance für die Medizintechnik noch effizienter zu gestalten und mittelbar die Patientensicherheit zu erhöhen.

Ziel des Projektes ist eine neue Service-Plattform, welche die Marktbeobachtung (Post Market Surveillance) und Risikobewertung von Medizinprodukten vereinfachen und zuverlässiger machen wird. Dabei kommen modernste Technologien und Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) zum Einsatz. Das Forschungsprojekt SmartVigilance wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung gefördert.

Hersteller von Medizinprodukten unterliegen strengen Regulierungen hinsichtlich der Sicherheit ihrer Produkte. Regulierungen betreffen sowohl die Produktzulassung als auch die Phase nach der Markteinführung. Unternehmen sind verpflichtet, ihre Produkte im Rahmen der Post Market Surveillance (PMS) auf dem Markt und in der Anwendung zu beobachten und mit geeigneten Maßnahmen mögliche Mängel zu beseitigen bzw. Risiken für die Patienten zu verringern.